Rehaspezifische Ausbildungen

Die Gesellschaft zur Förderung handwerklicher Berufsbildung e.V. bietet im Auftrag der Agentur für Arbeit Köln behindertenspezifische Berufsausbildungen für Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderem Förderbedarf in verschiedenen Ausbildungsberufen an:

  •  Bau- und Metallmaler mit Schwerpunkt Maler/Anstreicher
  •  Bau- und Metallmaler mit Schwerpunkt Fahrzeuglackierung und
  •  Fahrzeugpfleger

Die Ausbildungsinhalte unterliegen den Rahmenplänen der jeweiligen Ausbildungsberufe und sind den Möglichkeiten von Jugendlichen mit einer Lernbeeinträchtigung angepasst.

Die Auszubildenden besuchen während ihrer Ausbildung an zwei Tagen die Berufsschule des Christlichen Jugenddorfwerks (CJD) in Frechen und absolvieren vor der Handwerkskammer zu Köln ihre Abschlussprüfung. Während der Ausbildung finden neben der Schulung in unseren Werkstätten Ausbildungsphasen in Fachbetrieben statt.

Reha_Foto1
Unter Anweisung unserer erfahrenen Ausbilder erlernen die Teilnehmer nach den Rahmenplänen der jeweiligen Ausbildungsberufe die beruflichen Fertigkeiten durch zielgruppenspezifische Methoden, wie Projektarbeit oder handlungsorientiertes Umsetzen der Theorie.

Die Aufarbeitung der Inhalte aus dem Berufsschulunterricht findet in Form von Gruppen- bzw. Einzelförderung statt. Durch individuelle Förderung sollen neue Lernmöglichkeiten eröffnet werden. Wichtig sind hierbei die kleinschrittige Bewältigung von schulischen Defiziten, die gemeinsame Erarbeitung schulischer Anforderungen sowie eine intensive Prüfungsvorbereitung.

Es besteht ein regelmäßiger Austausch mit den Lehrern des Berufskollegs, an dem der Berufsschulunterricht durchgeführt wird. Durch sozialpädagogische Begleitung werden die Auszubildenden in ihren Schlüsselkompetenzen gefördert, für ihren persönlichen und beruflichen Alltag stabilisiert und bei dem Bewerbungsverfahren sowie der Stellenakquise angeleitet.

 Zu den Tätigkeitsfeldern der verschiedenen Berufe gehören:

  • Beim Bau- und Metallmaler mit Schwerpunkt Maler/Anstreicher (Dauer: 3 Jahre): Das Anstreichen, Lackieren und Tapezieren, sowie alle dafür notwendigen Arbeiten: das Vorbereiten unterschiedlicher Untergründe, Farbgebung und Beschriftung, das Verlegen von Bodenbelägen.
  • Beim Bau- und Metallmaler mit Schwerpunkt Fahrzeuglackierer (Dauer: 3 Jahre): Beschichtungsarbeiten auf verschiedenen Untergründen, besonders von Fahrzeugteilen, das Ausbeulen, Grundieren und Füllern von metallischen Untergründen, das Lackieren und alle dafür notwenige Vorarbeiten.
  • Beim Fahrzeugpfleger (Dauer: 2 Jahre): Innen- und Außenreinigung von Fahrzeugen, Korrosionsschutzarbeiten, Pflege von Fahrzeuglack und Motor, Kenntnisse zur Kfz-Technik und kleinere Wartungsarbeiten.

Reha_Unterricht
Durch die enge planerische Zusammenarbeit von Ausbildern, Lehrern und Sozialpädagogen einerseits und die Bewährung während der mehrwöchigen Phasen in einem entsprechenden Fachbetrieb andererseits soll den Auszubildenden geholfen werden, den Übergang in eine feste Anstellung zu erreichen.

 Die Ausbildung wird gemäß § 102 Abs. 1 Nr. 1 b SGB III von der Bundesagentur für Arbeit finanziert und bleibt Auszubildenden mit einer Förderzusage der Agentur für Arbeit vorbehalten. Aufnahmevoraussetzungen sind mit den Berufsberatern der Bundesagentur für Arbeit abzuklären.

Hugo-Eckener-Strasse 16
50829 Köln
Tel. 0221/2022-551
schlottow--at--hwk-koeln.de