Energie- und Umwelttechnik
malp / Fotolia

Energie- und Umwelttechnik

Beratung rund um die Themen Energieeffizienz und Umwelt.

Das Thema Energie und Umwelt birgt eine Reihe von Chancen für Ihren Handwerksbetrieb, Ökonomie und Ökologie sind keine Gegensätze. Aufgrund der vielen gesetzlichen Vorgaben und der sich schnell wandelnden Technik ist der Einstieg in die Thematik allerdings oft unübersichtlich und komplex.

Deswegen bietet Ihnen die Handwerkskammer zu Köln individuelle Beratung rund um die Themen Energieeffizienz und Umwelt. Wir unterstützen Sie in den folgenden Themenbereichen:

  • Effizienzmaßnahmen für bestehende Anlagen
  • Energetisches Bauen und Sanieren
  • Eigene Energieerzeugung und Energiespeicherung
  • Transport und Mobilität
  • Nutzung von Reststoffen
  • Kooperation mit Unternehmen und Hochschulen
  • Förderprogramme

Ob Sie über den Einsatz energiesparender Beleuchtung oder über Wärmerückgewinnungstechnik für Ihre Produktionsanlagen nachdenken, ob das Hallendach neu gedämmt werden soll oder ob die Fahrzeugflotte durch Elektrofahrzeuge ergänzt werden soll: Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

Kampagne „E-Mobilität im Handwerksbetrieb“

Kostenlose Probenutzung von E-Fahrzeugen

In 3 Schritten Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeuge bis zu 5 Tage kostenlos testen!

  1. Melden Sie sich bei der Handwerkskammer
    Kontaktieren Sie uns, um mehr über die Möglichkeiten einer kostenlosen Probenutzung eines E-Mobiles in Ihrem Betrieb zu erfahren. Unser Angebot umfasst Nutzfahrzeuge, PKW und E-Bikes.
  2. Terminvereinbarung
    Nach dem Gespräch mit uns vereinbaren Sie einen Termin für die Probenutzung direkt mit einem unserer Partnerunternehmen.
  3. Fahrzeugübergabe und Probenutzung
    Nach der Fahrzeugübergabe bei unseren Partnern können Sie die Nutzfahrzeuge bis zu 5 Tage sowie PKW und E-Bikes bis zu 3 Tage Probe fahren.




Gewerbeabfall

Die Handhabung und Dokumentation von Gewerbeabfall ist durch die Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV) geregelt. Betroffen von der Verordnung sind alle Handwerksunternehmen, die gewerbliche Siedlungsabfälle oder Bau- und Abbruchabfälle erzeugen.

Um entsprechend der aktualisierten Gewerbeabfallverordnung zu arbeiten, sollten trennbare Abfälle direkt vor Ort die entsprechenden Fraktionen getrennt, Ausnahmen entsprechend dokumentiert und die Dokumentationsvorschriften bestmöglich einhalten werden. Dazu gehören Fotos oder ein Lageplan mit den Abfallcontainern, alle Entsorgungsbelege und ein Schreiben des Entsorgers, dass dieser fachgerecht arbeitet. Werden Abfälle nicht entsprechend der Verordnung getrennt, muss dies schriftlich begründet werden sowie der Abfall zu einer Vorbehandlungsanlage gebracht werden. Die Dokumente müssen mindestens drei Jahre aufbewahrt werden.

Um Ihnen den Umgang mit der aufwendigen vorgeschriebenen Dokumentation zu vereinfachen, hat die Handwerkskammer Düsseldorf eine Dokumentationssoftware entwickelt. Aber auch schriftliche Leitfäden können die Dokumentation bereits erleichtern. Außerdem bieten einige Entsorger an, die geforderte Dokumentation zu erstellen. Dieser Service ist allerdings meist kostenpflichtig.

Gerne beraten wir Sie darüber, was Sie jetzt alles im Umgang mit Gewerbeabfall beachten müssen. Außerdem schulen wir Sie nach Terminabsprache im Umgang mit der Gewerbeabfall-Software. Bei Bedarf erörtern wir Ihre Fragen auch mit den Umweltämtern.



Förderung Beauftragter für Innovation und Technologie





Heumarkt 12
50667 Köln
Tel. 0221/2022-278
jeschall--at--hwk-koeln.de