Fahrzeuge helfen bei der Räumung der Katastrophengebiete
picture alliance / ASSOCIATED PRESS
Hochwasser: Unser Handwerk hilft

Internetportal www.unser-handwerk-hilft.com bringt Handwerksbetriebe zusammen

Nach der Unwetterkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und in Rheinland-Pfalz können viele Handwerksbetriebe in der Region Köln/Bonn nach wie vor nicht arbeiten, viele sind weiterhin nicht erreichbar. Neues Internetportal "Unser Handwerk hilft" bringt hilfesuchende Betriebe mit Handwerkerinnen und Handwerkern aus ganz Deutschland zusammen, die ihre Kolleginnen und Kollegen u.a. in Erftstadt, Lohmar, Leverkusen, Swisttal und Rheinbach unterstützen wollen.

Werkstätten, Maschinen, Lagerflächen, Büros: Viele Handwerksbetriebe haben in der verheerenden Flutnacht ihre komplette Existenz verloren. Viele Mitgliedsbetriebe stehen vor dem Nichts und wissen angesichts der immensen Infrastrukturschäden in ihren Regionen nicht wie es für sie weitergehen soll. Das belegen nicht nur persönliche Kontakte der Expertinnen und Experten der Unternehmensberatung der Handwerkskammer zu Köln sondern auch Zahlen einer Blitzumfrage der Kammer, die sie unmittelbar nach der Hochwasserkatastrophe durchgeführt hat und an der 560 Mitgliedsbetriebe teilgenommen haben. Demnach sind fast 30 Prozent dieser Betriebe vom Unwetter (Starkregen, Hochwasser, Erdrutsch, etc.) betroffen.
Berücksichtigt werden muss dabei allerdings, dass Betriebe aufgrund der Un-wetterfolgen gar nicht oder nur eingeschränkt erreichbar waren/sind und somit nicht an der Umfrage teilnehmen konnten. Die Kammer Köln geht daher von einem weitaus höheren Betroffenheitsgrad und Schaden aus.

Langfristig wird es betroffenen Handwerksbetrieben an Produktionskapazität, Maschinen, Lagerfläche, etc. fehlen. Für die Koordination der Hilfsangebote und Hilfsgesuche, hat die Handwerkskammer Köln ein neues Internetportal eingerichtet: www.unser-handwerk-hilft.com. Hier haben Handwerksbetriebe die Möglichkeit, Kolleginnen und Kollegen entweder um Hilfe zu bitten oder Ihre Hilfe anzubieten. Derzeit erreichen die Kammer Hilfsangebote aus dem gesamten Bundesgebiet.