Perspektive für junge Flüchtlinge im Handwerk (PerjuF-H)

Wege in Ausbildung für Flüchtlinge
PerjuF-H ist ein zentraler Baustein der Initiative „Wege in Ausbildung für Flüchtlinge“. Diese  Bundesinitiative wurde von den drei Partnern ZDH (Zentralverband des Deutschen Handwerks), BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) und BA (Bundesagentur für Arbeit) auf den Weg gebracht.  Sie unterstützt junge Flüchtlinge auf dem Weg in eine Ausbildung.

PerjuF-H bietet eine allgemeine Orientierung im Handwerk und vermittelt berufsbezogene Deutsch-Kenntnisse.

An wen richtet sich PerjuF-H ?

PerjuF-H richtet sich an junge Flüchtlinge, die die Vollzeit-Schulpflicht erfüllt haben und ein Interesse an einer handwerklichen Ausbildung haben. Voraussetzung ist der vorherige Besuch eines Integrationskurses oder einer vergleichbaren schulischen Maßnahme, z.B. einer Integrationsförderklasse. In 2017 ist die Teilnahme an PerjuF-H im Bildungszentrum Butzweilerhof ausschließlich für Kunden des Jobcenters Köln möglich.

Was ist das Ziel?

Ziel ist die Orientierung in den handwerklichen Berufen und das Heranführen an den deutschen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Insbesondere sollen die Flüchtlinge hier ihr Blickfeld erweitern auf Berufe, die sie bisher noch nicht kennen gelernt haben. Die Sprachkenntnisse sollen verbessert werden, vor allem der berufsbezogenen Sprachkenntnisse. Eine direkte Vermittlung in Ausbildung aus Perjuf-H heraus ist möglich.

Wie ist der Ablauf?

  • In einer Einstiegsphase findet neben intensiver Deutsch-Förderung ein Profiling statt, in dem Bildungsstand, Berufserfahrung, Deutsch-Kenntnisse, Stärken und Schwächen und berufliche Vorstellungen in Abgleich gebracht werden.
  • Danach probieren sich die Teilnehmer vier Monate lang in verschiedenen Berufsbereichen praktisch aus, indem sie in Werkstattprojekten unter Anleitung von Handwerksmeistern Materialien und Werkzeuge und den Umgang damit kennen lernen. Berufsbereiche sind z.B. Holz, Elektro, Metall oder Bau.
  • In einem betrieblichen Praktikum lernen sie diese oder andere handwerkliche Berufe genauer kennen.

Während der gesamten Maßnahme findet begleitend berufsbezogener Deutsch-Unterricht statt.
Die Teilnehmer werden durch Sozialpädagogen beraten, begleitet und vermittelt.

Wie ist der zeitliche Umfang?

4 bis 6 Monate bei 30 Stunden wöchentlich


Finanziert durch:

PerjuF-H Förderlogos

Hugo-Eckener-Strasse 16
50829 Köln
Tel. +49 221 - 2022 551
schlottow--at--hwk-koeln.de