Was gilt für die Ausübung von gesundheitsorientierten Handwerksleistungen (z.B. Hörgeräteakustiker, Optiker)?

Handwerke im Gesundheitswesen (Hörgeräteakustiker, Optiker, orthopädische Schuhmacher etc.) dürfen tätig sein. Sie zählen zu den Ausnahmeregelungen, die arbeiten dürfen, auch wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern unterschritten wird. Ihnen sind Handwerksausübung und Handel gestattet. Neben strikter Beachtung der allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzregeln ist allerdings auf eine möglichst kontaktarme Erbringung zu achten.

In allen Geschäftslokalen sind die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen


  • zur Hygiene,
  • zur Steuerung des Zutritts,
  • zur Vermeidung von Warteschlangen und
  • zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern


Grundlage: Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO) in der ab dem 16. Juni 2020  gültigen Fassung