Gestaltungswettbewerb "Die Gute Form im Handwerk"

Der Wettbewerb "Die gute Form im Handwerk - Handwerker gestalten" durchgeführt. Er richtet sich speziell an Gesellinnen und Gesellen der gestaltenden Handwerke.

Die zugelassenen Wettbewerbsberufe sind:

  • Augenoptiker
  • Bodenleger
  • Buchbinder
  • Drechsler (Elfenbeinschnitzer), FR: Drechseln
  • Fachverkäufer/-in im LHW, SP: Konditorei
  • Fahrzeuglackierer
  • Glaser, FR: Fenster- und Glasfassadenbau
  • Glaser, FR: Verglasung und Glasbau
  • Glasveredler, FR: Glasmalerei und Kunstverglasung
  • Glasveredler, FR: Kanten- und Flächenveredelung
  • Glasveredler, FR: Schliff und Gravur
  • Goldschmied
  • Graveur, SP: Flachgraviertechnik
  • Graveur, SP: Reliefgraviertechnik
  • Holzbildhauer
  • Keramiker
  • Konditor
  • Kürschner
  • Maler und Lackierer
  • Maßschneider, SP: Damen
  • Maßschneider, SP: Herren
  • Metallbauer, FR: Konstruktionstechnik
  • Metallbauer, FR: Metallgestaltung
  • Metallbildner, FR: Gürtler- und Metalldrücktechnik
  • Metallbildner, FR: Ziseliertechnik
  • Modist
  • Orthopädieschuhmacher
  • Parkettleger
  • Schuhmacher
  • Silberschmied
  • Steinbildhauer
  • Steinmetz
  • Textilgestalter im Handwerk
  • Tischler
  • Trachtenschneider, SP: Damen
  • Trachtenschneider, SP: Herren
  • Vergolder

Teilnahmevoraussetzungen

Die Gesellen- bzw. Abschlussprüfung wurde in der Zeit vom Herbst des Vorjahres bis zum Sommer des Wettbewerbsjahres abgelegt.
Zum Zeitpunkt der Gesellen- oder Abschlussprüfung dürfen die Bewerber nicht älter als 27 Jahre sein.
Die Wettbewerbsarbeit muss mindestens die Note "gut" in der Gesellenprüfung erhalten haben.

"Die gute Form im Handwerk" wird für Teilnehmer aus Nordrhein-Westfalen in der Regel nur auf Bundesebene ausgetragen. Eine Ausnahme bilden die Tischler, hier findet auch ein Landeswettbewerb statt.