Matthias Heidmeier, Hauptgeschäftsführer WHKT, Preisträger Andreas Heinisch, Hans Peter Wollseifer, Präsident Handwerkskammer zu Köln (von links)
Arne Schröder, Handwerkskammer zu Köln
Matthias Heidmeier, Hauptgeschäftsführer WHKT, Preisträger Andreas Heinisch, Hans Peter Wollseifer, Präsident Handwerkskammer zu Köln (von links)

"Handwerk bietet Heimat": SHK-Betrieb Paul Heinisch e.K. für Integrationsleistung ausgezeichnet

Das Gummersbacher SHK-Unternehmen Paul Heinisch e.K. gewinnt den 3. Integrationspreis der Handwerkskammern NRW. Die Ehrung fand im Rahmen der Frühjahrstagung der Vollversammlung der Handwerkskammer zu Köln statt. Dabei hob Präsident Hans Peter Wollseifer hervor, dass das ausgezeichnete Unternehmen eines von zahlreichen Mitgliedsbetrieben des Kammerbezirks ist, das in vorbildlicher, inspirierender Weise Integration am Arbeitsplatz lebt.

"Bringen wir es auf einen gemeinsamen Nenner: Handwerk bietet Heimat - nicht nur auf fachlicher, sondern auch auf persönlicher Ebene. Einwanderung und Integration der Menschen, die in unserer Gesellschaft einen neuen Lebensmittelpunkt suchen, gewinnen vor dem Hintergrund des wachsenden Fachkräftebedarfs im Handwerk verstärkt an Bedeutung. Dabei verfügt gerade in unserem Wirtschaftsbereich eine große Anzahl an Unternehmen über tiefgreifende interkulturelle Erfahrungen. Gemeinsam mit dem Westdeutschen Handwerkskammertag ehren wir deshalb nun bereits zum dritten Mal ein Handwerksunternehmen aus unserem Kammerbezirk, das die nötigen Integrationsprozesse im Betrieb in vorbildlicher, inspirierender Weise gestaltet", sagt Hans Peter Wollseifer, Präsident der Handwerkskammer zu Köln.

In diesem Jahr ging der Integrationspreis der Handwerkskammern NRW im Kölner Kammerbezirk an das Mitgliedsunternehmen Paul Heinisch e.K. aus Gummersbach. Der traditionsreiche Betrieb wurde im Jahr 1901 gegründet und bietet Lösungen im Bereich Sanitär, Heizung und Klimatechnik. Im Familienunternehmen des Inhabers Andreas Heinisch, der es in vierter Generation führt, zählt die Teamleistung - nicht die Herkunft. Seit 2018 haben insgesamt drei junge Syrer ihre Handwerksausbildung im Unternehmen begonnen. Darunter auch Hovik, der Anfang des Jahres seine Gesellenprüfung erfolgreich abschließen konnte: Nach mehrtägiger Probearbeit sammelte er sechs Monate lang im Rahmen einer Maßnahme der Einstiegsqualifizierung Berufserfahrungen im Gummersbacher SHK-Betrieb. Alles passte zusammen. Deshalb ging Hoviks Tätigkeit nahtlos in ein Ausbildungsverhältnis über. Als beliebtes und geschätztes Teammitglied arbeitet der gebürtige Syrer inzwischen als Geselle im Unternehmen und bietet auf diese Weise auch Wael Orientierung, der derzeit ebenfalls seine Ausbildung im Team von Andreas Heinisch erlebt.

Kulturelle Vielfalt stärkt Wirtschaftsstandort

Der 3. Integrationspreis der Handwerkskammern NRW wird anlässlich des heutigen 10. Deutschen Diversity-Tags vergeben. Mit dieser Auszeichnung ehrt der Westdeutsche Handwerkskammertag zusammen mit den sieben Handwerkammern in Nordrhein-Westfalen diejenigen Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die Integration von Menschen mit Einwanderungsgeschichte in Ausbildung und Arbeit engagiert haben. Weiteres Kriterium ist darüber hinaus die kulturelle Vielfalt im Betrieb.

"Vielfalt macht uns stark", sagt Garrelt Duin, Hauptgeschäftsführer der Kölner Kammer: "Integration, wie sie im Handwerksunternehmen unseres diesjährigen Preisträgers tagtäglich gelebt wird, kommt daher eine besondere Bedeutung für unseren Wirtschaftsstandort zu. Sie schafft die Grundlage, dass wir uns vertrauensvoll aufeinander verlassen können, dass wir das Beste, das in uns steckt, individuell abrufen und einbringen können und dass die Stärken jedes Einzelnen für die Gemeinschaft zum Tragen kommen. Auf diese Weise sind wir alle, ob im Team am Arbeitsplatz oder als wertvoller Teil unserer Gesellschaft, erfolgreich. Dazu sind - auch angesichts des Kriegsgeschehens in der Ukraine - geeignete politische Rahmenbedingungen nötig, damit insbesondere im Handwerk die Fachkräftesicherung durch Zuwanderung gelingen kann."

Der Integrationspreis Handwerk NRW wird alle zwei Jahre dezentral von den Handwerkskammern dieses Bundeslandes und dem Westdeutschen Handwerkskammertag (WHKT) in Kooperation mit dem NRW-Integrationsministerium und der Charta-der-Vielfalt im Zeitraum des Diversity-Tags vergeben. Um allen Preisträger/-innen der verschiedenen Kammern gerecht zu werden, sendete Dr. Joachim Stamp, Integrationsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, seine Glückwünsche per Videobotschaft.

Die Ehrung im Bezirk der Handwerkskammer zu Köln fand im Rahmen der Frühjahrstagung ihrer Vollversammlung statt. Mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro verbunden. Zudem freute sich Preisträger Andreas Heinisch über eine Urkunde, die die Integrationsleistungen seines Betriebs würdigt und die gemeinsam von der Handwerkskammer zu Köln, dem WHKT sowie dem NRW-Integrationsministerium ausgestellt wurde. Während der Tagung wurde darüber hinaus in den Berichten von Präsident Wollseifer und Hauptgeschäftsführer Duin ebenfalls deutlich, welche weiteren Faktoren - außer der gelungenen Integration von Fachkräften - die aktuell gute Geschäftslage im regionalen Handwerk beeinflussen. Der  Geschäftsbericht 2021 der Handwerkskammer zu Köln ist auf der Kammerhomepage einsehbar und steht dort zum Download zur Verfügung.

 

HERUNTERLADEN

ANSPRECHPARTNER

Jascha Habeck
Leitung
Stabsstelle Kommunikation, Marketing & Events

Tel. +49 221 - 2022 244
jascha.habeck--at--hwk-koeln.de

Andreas Heinisch, Integrationspreis Handwerk NRW 2022
Arne Schröder, Handwerkskammer zu Köln
Andreas Heinisch, Integrationspreis Handwerk NRW 2022

Hans Peter Wollseifer, Präsident Handwerkskammer zu Köln
Arne Schröder, Handwerkskammer zu Köln
Hans Peter Wollseifer, Präsident Handwerkskammer zu Köln

Garrelt Duin, Hauptgeschäftsführer Handwerkskammer zu Köln
Arne Schröder, Handwerkskammer zu Köln
Garrelt Duin, Hauptgeschäftsführer Handwerkskammer zu Köln