Kammerpräsident Hans Peter Wollseifer (l.) und Hauptgeschäftsführer Garrelt Duin (r.) tauschen sich per Videokonferenz mit der Bonner Oberbürgermeisterin Katja Dörner (Bündnis 90/Die Grünen) aus
Jascha Habeck, Handwerkskammer zu Köln
Kammerpräsident Hans Peter Wollseifer (l.) und Hauptgeschäftsführer Garrelt Duin (r.) tauschen sich per Videokonferenz mit der Bonner Oberbürgermeisterin Katja Dörner (Bündnis 90/Die Grünen) aus

Handwerk ist wichtige Säule der lokalen Wirtschaft

OB Katja Dörner tauscht sich mit Präsident Hans Peter Wollseifer sowie Hauptgeschäftsführer Garrelt Duin von der Handwerkskammer zu Köln aus.

Zu einem Kennenlern-Gespräch per Videokonferenz traf sich heute, Dienstag, 2. März 2021, die Bonner Oberbürgermeisterin mit Hans Peter Wollseifer und Garrelt Duin, Präsident sowie Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer (HWK) zu Köln. Die Handwerkskammer zu Köln zählt in Bonn rund 2.400 Mitgliedsbetriebe. Die drei am stärksten vertretende Handwerksgruppen sind der Bau mit 566 Betrieben, gefolgt von Gesundheit und Körperpflege mit 531 Betrieben sowie Elektro/Metall mit 515 Betrieben. 

"Das Handwerk bildet mit seiner klein- und mittelbetrieblichen Struktur eine äußerst wichtige Säule unserer lokalen Wirtschaft", sagte die Oberbürgermeisterin. Die Bedeutung dieser Unternehmen für die Gesamtwirtschaft sowie den Arbeits- und Ausbildungsmarkt in Bonn wird deutlich, wenn man sich vor Augen führt, dass diese Betriebe jährlich rund 1,6 Milliarden Euro erwirtschaften und 15.000 Menschen einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz bieten, davon allein gut 1.200 in Form eines Ausbildungsplatzes. 

"Wir pflegen seit vielen Jahren ein sehr gutes Verhältnis zur Handwerkskammer zu Köln und haben hier immer ein offenes Ohr für die Anliegen, Sorgen und Wünsche des Handwerks", versicherte Oberbürgermeisterin Katja Dörner. So hatte die Stadt Bonn beispielsweise im Juni 2020 gemeinsam mit der Handwerkskammer zu Köln die "Gemeinsame Initiative zur Förderung des Mittelstandes" unterzeichnet. Damit sollte ein Signal für attraktive Rahmenbedingungen für kleine und mittlere Unternehmen auf kommunaler Ebene gesetzt werden. 

In der Mittelstandsinitiative sind fünf große Themenfelder definiert: Arbeits- und Ausbildungsmarktpolitik, Verkehrspolitik, Klimaschutz und Energiepolitik, Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung sowie Digitale Dienstleistungsangebote (Smart City Bonn). Themen wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Gewinnung von Hochschulabsolventen für das Handwerk werden darin ebenso thematisiert, wie zum Beispiel die E-Mobilität im Handwerksbetrieb, Vergabepraxis oder die Förderung von Innovation und Technologietransfer. 

Garrelt Duin, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer zu Köln, hält nach dem Treffen fest: "Präsident Wollseifer und ich freuen uns über das große Interesse von Oberbürgermeisterin Katja Dörner. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Krise müssen Stadt und Kammer weiterhin eng zusammenarbeiten, um unseren Mitgliedsbetrieben weiterhin beste Rahmenbedingungen für die Ausübung ihres Handwerks zu ermöglichen. Die Stärkung des Wirtschaftsstandortes Bonn ist uns ein wichtiges Anliegen. Unsere Bonner Geschäftsstelle wird diesen Prozess mit voller Kraft unterstützen."

HINTERGRUND

Die Handwerkskammer zu Köln ist das Netzwerk der regionalen Handwerkswirtschaft im Großraum Köln/Bonn. Sie wird getragen von 400 ehrenamtlich tätigen Unternehmerinnen und Unternehmern sowie Arbeitnehmervertreterinnen und -vertretern in Vollversammlung, Präsidium, Vorstand, Ausschüssen und Arbeitskreisen.

ANSPRECHPARTNER

Jascha Habeck
Leitung
Stabsstelle Kommunikation, Marketing & Events

Tel. +49 221 - 2022 244
jascha.habeck--at--hwk-koeln.de